Zimmermann setzt auf Neuroathletiktraining

Nicht nur den Körper gilt es in der Vorbereitung zu trainieren, sondern auch das Köpfchen. Am Donnerstagabend bat Ahlens Trainer Andreas Zimmermann zusammen mit Personaltrainer Rene Kagels zum Neuroathletiktraining.

Gelungene Neuroathletikeinheit mit Rene Kagels Bilder: Sarah Wick

„Wir arbeiten schon seit einem halben Jahr mit Strobobrillen, Augenklappen und Dribbelbrillen. Diese Einheit ist eine Erweiterung dazu. Eine Steigerung“, erklärt Zimmermann. Bei der Neuroathletik wird das Athletiktraining durch Einbeziehen des Gehirns und des Nervensystems erweitert. Mithilfe verschiedenster Wahrnehmungen liegt die Verbindung der Auge-Hand- und Auge-Fuß-Koordination im Fokus des Trainings.

Dies soll mehr Schnelligkeit und Koordination ins Training und am Ende auch ins Spiel bringen. „Damit der letzte Pass genau da ankommt, wo er ankommen soll oder halt der Torschuss“, hofft Zimmermann und erzählt weiter: „Rene kenne ich schon seit Jahren. Er war einer meiner Spieler, als ich hier noch Trainer der U23 war. Wir haben ihn eingeladen, damit er die Mannschaft kennenlernt und wir die Neuroathletik regelmäßig in unser Training integrieren können.“

Das Training macht damit einen weiteren Schritt zum innovativen und modernen Training so wie es auch in Profivereinen zu finden ist. „So sind wir. So ist unser Team. Ganz nach dem Motto: „Alles für den Sieg, alles für den Verein!“, sagt Zimmermann.