Zimmermann: „Für uns war es heute ein Sieg der Moral“

Am 20. Spieltag in der Regionalliga West hat Ahlen den Spieß umgedreht: Frei nach dem Motto: Was die anderen können, können wir auch und so schaffte Rot Weiss in der 97. Minute durch Enes Güney den 1:1-Ausgleich in Straelen. Die Wersekicker nehmen also einen Punkt von der holländischen Grenze mit. Nach dem Spiel sprachen wir mit Interimstrainer Andreas Zimmermann.

Jubel nach dem Ausgleich von Enes Güney (l.) Bilder: Sarah Wick

Ahlen hat in der zweiten Hälfte ordentlich Druck gemacht, aber der Ausgleich wollte und wollte nicht fallen. Doch dann gelang Enes Güney mit dem Schlusspfiff der ersehnte Ausgleich. Heute hatte Ahlen zur Abwechslung also auch einmal das viel beschworende Matchglück.

Andreas Zimmermann: Glück ja, aber auf jeden Fall war der Punkt auch hochverdient. Es muss alles zusammenpassen. Und das ist es auch, was ich den Jungs immer sage: Du musst immer dran glauben – so lange, bis der Schiedsrichter abpfeift. Und das wurde heute bestätigt. Und die Spieler haben gesehen, dass es möglich ist. Dementsprechend groß war die Freude nach dem Spiel.

Wie fühlt sich das Unentschieden mit ein bisschen Abstand an?
Zimmermann:
Für uns war es heute ein Sieg der Moral, auch wenn wir heute nur einen Punkt geholt haben.

Interimstrainer Andreas Zimmermann war sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft

Das könnte der Mannschaft noch etwas Auftrieb geben.
Zimmermann: Wir spüren ja schon seit einiger seit den Aufwind, aber am Ende muss man sich eben auch belohnen. Ich hätte heute sehr gerne einen Dreier mitgenommen, aber nun ist es ein Punkt geworden, den wir auf der Haben-Seite verbuchen können. Da müssen wir dran bleiben. Das ist das Entscheidende. In den fünf Spielen, wo ich jetzt auf der Bank sitze, haben wir vier Punkte geholt.

Zudem hatte das Team ja mit einigen Ausfällen zu kämpfen.
Zimmermann:
Umso mehr muss ich meine Spieler loben. Alle, die heute gespielt haben, waren top. Sie haben unseren Spielplan zu 100 Prozent umgesetzt.

Und Rafael Hester ist bis passend zum Spiel wieder fit gewesen.
Zimmermann:
Er war zwar nicht bei 100 Prozent, hat sich aber durchgebissen und war ja sogar am Tor mit beteiligt. Da passte alles zusammen und so schließt sich der Kreis.

Für die Wersekicker geht es bereits am Mittwochabend, 16. Dezember, 19 Uhr, weiter. Dann empfangen sie im Nachholspiel im Wersestadion Fortuna Köln.