Trainingsauftakt 2022

Die Winterpause war kurz und ist nun auch schon wieder vorbei. Seit heute Abend sind unsere Spieler wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Zunächst hielt das Trainergespann eine Neujahrskabinenansprache, ehe die Spieler den Trainingsplatz betraten. Bis auf Daniel Szczepankiewicz (Krank), Jan Holldack und Andreas Ivan (Ein Tag Urlaub mehr), fehlten ebenso wie Timon Schmitz und Terence Groothuesen. „Dafür haben wir mit dem dienstältesten Spieler quasi einen attraktiven Neuzugang“ grinste der sportliche Leiter, als er Rene Lindner auf dem Trainingsgelände erblickte. „Das ist wichtig, dass er wieder da ist. Wir müssen Rene behutsam aufbauen. Die Belastung ist enorm hoch, gerade wenn wir auf dem Kunstrasen trainieren müssen. Da müssen wir schon ein bisschen vorsichtig sein!“ freute sich, dass einer seiner Abwehrrecken nach seinem Mittelfußbruch, wieder im Mannschaftstraining teilnehmen kann. In seiner Ansprache hat der Trainer mit seinen Spielern noch einmal die Hinrunde reflektiert und endgültig abgehakt. „Wir schauen nun nach vorne und wollen unsere DNA der vier V´s weiter pflegen. Intensiv, offensiv, aggressiv und am Ende attraktiv. Das wollen wir immer weiter fordern und fördern!“ Am Ende musste Zimmermann allerdings feststellen, dass die Defensive auch gefordert ist, aber da möchte der Trainer nicht das Augenmerk drauf werfen. „Klar haben wir zu viele Gegentreffer kassiert, aber da wollen wir nicht drauf eingehen. Wir wollen unserer Stärke stärken und das ist die Offensive. Wenn wir weiter unseren Spielstil weiterführen , dann ist es sehr offensiv und von daher müssen wir letztendlich auch mal Gegentreffer hinnehmen“ Dies erkennt man daran, dass Rot Weiss Ahlen bis auf das 0:0 gegen den Wuppertaler SV immer Spiele mit Toren abgeliefert hat. „Genau das wollen wir weiter so betreiben. Das ist gut für die Zuschauer, deshalb wollen wir nicht auf unsere Schwächen schauen, sondern nur auf unsere Stärken. Wir wollen weiter erfolgreich sein und so oft wie möglich gewinnen“ gibt „Zimbo“ die Marschrichtung für die Rückrunde vor. Ob noch der ein oder andere Spieler verpflichtet wird, steht noch nicht fest. Der Markt wird weiterhin beobachtet, aber da das Transferfenster nur bis zum 31. Januar geöffnet ist, wird es schwer werden, glaubt zumindest Joachim Krug. „Aber wenn sich etwas ergibt, werden wir natürlich alles versuchen zu handeln.“

Video von Marc Kreisel