Steinfeldt rettet Punkt in Lotte

Ahlens Koray Kacinoglu und die Wersekicker kehren mit einem Punkt vom Lotter Kreuz zurück Bild: Sarah Wick

„Es war heute kein schönes Fußballspiel“, fasste Andreas Zimmermann das 1:1 (1:0) bei den Sportfreunden Lotte sichtlich enttäuscht zusammen. Zum einen spielte der Ahlener Trainer damit auf die widrigen Bedingungen – richtig kalt und richtig windig – an, zum anderen natürlich auf den erhofften, aber verpassten Dreier.

„Die Jungs haben alles gegeben und wie immer alles rausgehauen“, lobte Zimmermann seine Spieler, aber für einen Dreier reichte es auch dieses Mal nicht. Das im Vorfeld viel beschworene Matchglück war den Ahlenern auch diesmal nicht hold und die Wersekicker waren auch gegen Lotte nicht effizient genug bei der Chancenverwertung: Nach einem sehr forschen Beginn auf der Ahlener Seite war es Neuzugang Gianluca Marzullo, der nicht nur einmal die 1:0-Führung auf dem Fuß hatte. Einmal traf Ahlens Nummer 10 den Pfosten, wenig später ging ein Schuss des Stürmers an die Latte und beim dritten Mal schoss Marzullo freistehend daneben.

Von Lotte war in den ersten 20 Minuten nicht viel zu sehen, aber dennoch war es der Gastgeber, der in der 23. Minute durch einen von Timo Brauer verwandelten Foulelfmeter in Führung ging. „Das war ein Elfer, den man nicht hätte geben müssen“, war Zimmermann nicht zufrieden mit dieser Entscheidung und der Gesamtleistung des Schiedsrichters an diesem Tag. Mit dem 1:0 ging es dann auch in die Pause, die der Ahlener Trainer für gleich drei Wechsel nutzte. Für Kevin Kahlert, Arda Nebi und Ilias Anan kamen Rene Lindner, Yasin Altun und Luca Steinfeldt. Der Stürmer hatte bereits im Hinspiel gegen Lotte für den Siegtreffer gesorgt und erzielte in der 65. Minute den Ausgleich für Ahlen.

Danach warf Rot Weiss noch einmal alles in die Waagschale, musste sich bei minus ein Grad im Stadion am Lotter Kreuz aber mit einem Punkt zufrieden geben. In der kommenden Woche empfangen die Wersekicker den Tabellen-Zweiten Rot-Weiss Essen im Wersestadion, die just mit ihrem Einzug ins DFB-Pokal-Viertelfinale für Furore sorgten.