Punktgewinn gegen den Tabellen-Fünften Düsseldorf

Während bei Mike Pihl (l.) und Bernd Schipmann der Frust nach dem 1:1-Ausgleich tief sitzt, jubeln die Düsseldorfer über den Punktgewinn Bild: Henning Wegener

Nach zwei Siegen in Folge musste sich Rot Weiss Ahlen am 33. Spieltag gegen Fortuna Düsseldorf II mit einem Punktgewinn begnügen. 1:1(1:0) hieß es nach 90 Minuten gegen den Tabellen-Fünften.

In der ersten Halbzeit knüpfte Ahlen da an, wo es gegen Lippstadt und Essen aufgehört hatte. In Minute eins hat Kevin Kahlert, der auch in Lippstadt getroffen hatte, eine gute Möglichkeit, wenige Minuten später Mike Pihl und Yasin Altun. Ahlen macht richtig Druck und Düsseldorf lässt sich davon beeindrucken. In der 23. Minute ist es Rene Lindner, der die Wersekicker verdient in Führung bringt. In der 30. und 32. Minute haben Jan Holldack und Bennet Eickhoff weitere gute Chancen, nachzulegen, aber das zweite Tor will nicht fallen. Mit einer 1:0-Führung geht es daher in die Halbzeitpause. „Die Chancen waren da, aber da sind wir zu ungenau. Und dann macht das den Unterschied aus“, sagt Ahlens Trainer Andreas Zimmermann nach der Partie.

In der zweiten Halbzeit wendet sich das Blatt. Düsseldorf übernimmt immer mehr das Zepter und drängt auf das 1:1, aber Ahlen verteidigt gut. In der 66. Minute zieht Cedric Heuschen ab, aber Bernd Schipmann pariert. Zu diesem Zeitpunkt scheint es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich fällt. In der 86. Minute ist es dann soweit: Düsseldorfs Timo Bornemann macht das Tor zum 1:1-Endstand.

Jubel auf Seite der Düsseldorfer und enttäuschte Minen auf Seiten der Ahlener. „Vor Wochen wäre man froh gewesen über ein Unentschieden und heute wird gejammert, dass es zu wenig ist! Was für eine verrückte Fußballwelt! Ich sage, toll gemacht, Jungs, gegen eine Tabellen-Spitzenmannschaft!“, bringt es Rolf Leismann auf der RW-Facebook-Seite auf den Punkt. Auch

Phillip Aboagye war nach dem Abpfiff etwas geknickt, sagt aber auch: „Jeder Punkt zählt. Wir können eigentlich stolz auf uns sein. Wir haben sieben Punkte in drei Spielen geholt. Das ist zwar trotzdem bitter, wenn man auf die Tabelle schaut, aber wir müssen das Positive daraus ziehen.“

Andreas Zimmermann bekräftigt das: „Es ist gut, dass wir enttäuscht sind. Umso hungriger fahren wir dann am Mittwoch nach Köln. Aber man darf auch nicht vergessen, dass wir Aufsteiger sind.

Da können wir mit zwei Siegen in Folge nicht sagen, dass wir fortan jeden an die Wand spielen. Das wäre vermessen. Trotzdem war die Chance auch heute wieder da.“

Nach dem Punktgewinn gegen Fortuna Düsseldorf II ist jetzt erst einmal Regeneration für die Wersekicker angesagt, bevor es dann am Mittwoch gegen den Tabellen-Vierten Fortuna Köln mit der englischen Woche weitergeht.