Münsterland-Derby als Geisterspiel

Es ist Derby-Zeit und keiner darf ins Stadion. Das ist Fußball in Corona-Zeiten. Der SC Preußen Münster, Tabellenvierter in der Regionalliga West, empfängt am Samstag, 7. November, 14 Uhr im Preußenstadion Rot Weiss Ahlen. Unter normalen Umständen hätten bis zu 14.300 Fußball-Fans die Partie verfolgen dürfen, am Samstag sind es null.

Ahlens Torwart Bernd Schipmann hat am Samstag einen kurzen Anfahrtsweg, er wohnt in Münster Bild: Henning Wegener

„Wir freuen uns trotzdem auf das Derby. Alle haben Bock darauf. Die Jungs haben sich erarbeitet, dieses Derby zu spielen“, sagt Ahlens Coach Björn Mehnert. „Leider findet es nun ohne Zuschauer statt. Die werden uns ganz besonders fehlen“, so Mehnert. Sicher sei es für jedes Team ein großer Verlust – in vielerlei Hinsicht – ohne Zuschauer zu spielen, aber als Aufsteiger wirke sich das Fehlen der Fans besonders stark aus, ist sich Mehnert sicher. Schließlich sind gerade die Ahlener Fans dafür bekannt, dem Team Rückendeckung zu geben. Sie sind der zwölfte Mann. „Gegen Wegberg-Beeck und Lippstadt haben wir jeweils Rückstände aufgeholt. Vielleicht hätten wir die Spiele mit Unterstützung der Fans komplett gedreht“, sagt Björn Mehnert. Und gerade auf das Preußen-Spiel hätten auch die Fans lange hingefiebert.

Gegen den SCP steht den Ahlenern eine schwere Aufgabe bevor. Besonders daheim sind die Preußen eine Macht. In vier Heimspielen holten sie vier Siege und gehören mit 20 Punkten zu den Topteams der Liga. Umso mehr appeliert Mehnert an den Kampfgeist seiner Jungs: „Wir müssen richtig beißen, uns in jeden Ball schmeißen und laufen, so viel Füße und Lunge hergeben.“ Gleichzeitig will der Coach, dass seine Spieler auch mutig nach vorne spielen und dort das eine oder andere Zeichen setzen. „Wir dürfen uns nicht verstecken“, ist die klare Ansage Mehnerts.

Personell kann der Ahlener Trainer am Samstag fast aus dem Vollen schöpfen, einzig Adrian Cieslak fehlt. Matthias Tietz ist am Donnerstag wieder ins Training eingestiegen. Er hatte nach dem Düsseldorf-Spiel mit muskulären Problemen zu kämpfen. „Es ist auch keiner am kränkeln. Unserem Betreuer geht es wieder besser und der Corona-Test war negativ“, erklärt Mehnert. Aktuell kann die Partie Münster vs. Ahlen also stattfinden – aber eben als Geisterspiel.