Pokalfinale Frauen

Mit einem 4:0-Sieg holten sich die Frauen vom TúS Wadersloh, den Kreispokal gegen Rot Weiss Ahlen. Der Bezirksligist, konnte in der ersten Halbzeit gegen den Favoriten mithalten. Aber in der 41. Minute musste Ahlen dann den ersten Gegentreffer nach einer Ecke hinnehmen. Sara Morfeld stand goldrichtig und nickte zur Führung ein. Kurz vor der Pause dann die größte Chance für die Rot-Weissen, als Eda Özüdogru Maß nahm und den Ball an die Latte nagelte. Nach der Pause erhöhte Johanna Hahues schnell auf 2:0 (48.) RW-Trainer Marco Beyer stellte auf volle Offensive um, indem er von der Viererkette auf Dreikette umstellte, aber Wadersloh ließ nicht aus der Reserve locken. „Wir waren in dieser Phase der Partie nicht schnell genug und waren wie in der Anfangsphase viel zu nervös. Wadersloh war abgeklärter und machte die Sache sehr gut. Letztendlich haben sie verdient gewonnen“ so Beyer. Topstürmerin Ayleen Brormann ließ sich nicht zweimal bitten und machte mit dem 3:0 schon früh alles klar (58.) Der Landesligist spielte die Partie sicher und konsequent zu Ende, ohne auch nur noch eine richtige Chance der Ahlener zuzulassen. Das 4:0 durch Sara Morfeld in der 85. Spielminute war dann das „i-Tüpfelchen“ für Wadersloh. „Ich bin megahappy und unglaublich stolz auf meine Mannschaft. Unser Plan ist voll aufgegangen, denn wir wussten, dass Ahlen sich nicht verstecken wird und sehr kampfstark ist. In der ersten Halbzeit wurde es etwas kritisch für uns, aber wir haben das souverän gelöst. Wir haben alles gegeben und man darf es glaube ich auch so sagen, völlig verdient gewonnen“ strahlte TuS-Trainer Helio Manotas mit der Sonne um die Wette. Nach der Siegerehrung gab es dann kein Halten mehr und die Blau-Weißen Frauen ließen es richtig krachen.

RWA: Bußmeier – Inderlied, Johannson, Özüdogru (87. Lange), Gerner (60. Köhler) – Jörißen (79. Schmedding), Osmani, Acar, Beyer, Leinendecker – Zwarg

TuS; Mergekuhl – Vienenkötter, Farwer, Forthaus, Brormann, Morfeld (87. Lippert), Kleickmann (46. Freitag), Hahues (71. Zieger), Molli, Sonneborn – Wortmann (71. Rassenhövel)