Erneute englische Woche startet mit Heimspiel gegen Düsseldorf II

Bennet Eickhoff (l.) und Jan Holldack sind bereit für das Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf II Bild: Sarah Wick

Fünf, vier, drei – das sind die Tabellenpositionen der nächsten drei Gegner von Rot Weiss Ahlen. Das wird also eine „mordsschwere Woche, die wir da vor der Brust haben“, fasst Ahlens Trainer Andreas Zimmermann die Situation zusammen. Zu Beginn der erneuten englischen Woche empfangen die Wersekicker am Ostersamstag, 3. April, 14 Uhr, den Tabellenfünften Fortuna Düsseldorf II im Wersestadion, am Mittwoch muss Ahlen auswärts beim Tabellenvierten Fortuna Köln ran, bevor dann am Samstag, 10. April, der Tabellendritte Preußen Münster im Wersestadion zu Gast ist.

Wir erinnern uns, in der letzten englischen Woche gab es zuerst eine Niederlage gegen den Tabellen-15. Wegberg-Beeck, danach folgten Siege gegen den Tabellenzweiten Rot-Weiss Essen sowie den Tabellen-18. SV Lippstadt 08. Am 33. Spieltag in der Regionalliga West steht zunächst das Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf II auf dem Programm. „Das wird richtig schwer, das sind alles junge, hungrige Spieler“, so Andreas Zimmermann. Aber auch die Wersekicker sind hungrig und wollen ihre kleine Serie gerne weiter ausbauen. Dafür müssen sie an die Leistungen gegen Essen und in Lippstadt – vor allem in der zweiten Halbzeit – anknüpfen. „Das war schon stark, wie die Jungs in der zweiten Halbzeit wieder zurückgekommen sind“, sagt Zimmermann, der selbst nicht ganz unbeteiligt war – schließlich hatte er nach dem 0:1-Rückstand zur Pause gleich drei Wechsel vorgenommen, was sich am Ende mehr als bezahlt hatte. Man darf gespannt sein, was der Trainer gegen die U23 von Fortuna Düsseldorf am Ostersamstag aus dem Ärmel zaubert.

Das Abschlusstraining der Wersekicker vor dem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf II fand bereits am Karfreitagmorgen statt. Im Hinspiel behielt der Tabellen-Fünfte Düsseldorf mit 4:1 die Oberhand. Doch Ahlen hat in den vergangenen Wochen gezeigt, dass es gegen die Favoriten mehr als bestehen kann – wenn die Spieler wieder bereit sind, die extra Meile zu gehen. „Dann ist gegen jede Mannschaft etwas drin“, betont Andreas Zimmermann stets aufs Neue.