DFB-Bonuszahlung für erfolgreiche Talentförderung

Bis zu seinem neunten Lebensjahr trug Samuel Bamba das RW-Trikot und wechselte dann zum BVB Archivbild: Henning Wegener

Elf westfälische Vereine, darunter auch Rot Weiss Ahlen, dürfen sich über eine DFB-Bonuszahlung für die Ausbildung von U-Nationalspielerinnen und -spielern aus der abgelaufenen Spielzeit 2019/20 freuen. Die symbolische Scheckübergabe musste erstmals rein virtuell stattfinden. Im Rahmen einer gemeinsamen Videokonferenz am Mittwochabend (10. Februar) zeichnete der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der Kreis-Jugend-Ausschüsse (KJA) die Clubs für ihre hervorragende Nachwuchsförderung aus.

Samuel Bamba ist aktuell bei Borussia Dortmund unter Vertrag Bild: Borussia Dortmund

RW Ahlen erhält die Bonuszahlung für die Ausbildung des derzeitigen U17-Nationalspielers Samuel Bamba, Sohn von Musemestre Bamba, der bis zur F-Jugend bei RW Ahlen ausgebildet wurde und im Alter von neun Jahren zu Borussia Dortmund wechselte. Dort spielt der 16-jährige Stürmer aktuell in der U19 und hat vor Jahresfrist einen langfristigen Vertrag bei den Schwarz-Gelben unterschrieben. RW Ahlen erhält für die insgesamt vierjährige Ausbildung in den Anfangsjahren von Samuel Bamba insgesamt 1950 Euro. „Wir freuen uns sehr darüber. Das ist natürlich eine tolle Wertschätzung unserer Arbeit“, erklärt RW-Geschäftsführer Gero Stroemer.

In der frühen Jugend wurde der Stürmer bei RW Ahlen ausgebildet. Das Bild zeigt den damals Achtjährigen mit seinem Vater Musemestre Bamba Archivbild: Henning Wegener

„Talentsichtung und -förderung ist Teamarbeit. Der Weg zum Jugendnationalspieler beziehungsweise zur Jugendnationalspielerin beginnt fast immer in einem Amateurverein. Die Vereine leisten somit die wichtige Basisarbeit“, stellte Holger Bellinghoff, Vizepräsident Jugend beim FLVW, die enge Verzahnung zwischen den Vereinen, Kreisen und Verbänden mit dem DFB heraus.