Der RWA steht im Halbfinale

Rot Weiss Ahlen hat mit einem 2:1 Sieg bei der Spielvereinigung Vreden den Einzug ins Halbfinale des Westfalenpokals perfekt gemacht. Es war eine Begegnung auf Augenhöhe, denn die Gastgeber spielte mutig auf und stellte unser Team vor einige Probleme. Zunächst war es Romario Wiesweg der den Ball in der eigenen Hälfte verlor, da er seinen Gegenspieler im Rücken nicht gesehen hat. Max Hinkelmann nahm den Ball auf und versuchte den weit vor dem Kasten postierten Daniel Szczepankiewicz mit einem Lupfer zu überwinden. Aus Ahlener Sicht segelte das Leder aber zum Glück über die Querlatte. Wenig später tanzte sich Jan Holldack in den Strafraum der Vredener, spielte den Ball aber überraschend zurück auf Andreas Ivan, der an den Fünfmeterraum flankte. Sebastian Mai war zur Stelle, schüttelte zwei Gegenspieler ab und versenkte das Leder zur 1:0-Führung (21.) Nur 60 Sekunden später fällt Sebastian Mai im Strafraum aber der Pfiff des Unparteiischen blieb aus. Danach kamen die Gastgeber besser ins Spiel und hatten ihre erste Gelegenheit die Nikolas Ostenkötter knapp verpasste. Max Hinkelmann machte es in der 28. Minute ungleich besser. Er verwertete eine Hereingabe von rechts zum 1:1 Ausgleich. Nach einer halben Stunde gab es ein Abstimmungsproblem der Innenverteidiger von Vreden. Sebastian Mai spritzte dazwischen, ging alleine auf das Tor zu, schob aber den Ball rechts vorbei. Ahlen blieb spielbestimmend, ohne weitere Torchancen vor der Halbzeit zu generieren. Auch die zweite Halbzeit war eher von Kampf im Mittelfeld geprägt. Erst in der 67. Minute war nach einer Ecke Mamutovic zur Stelle aber er setzte den Ball knapp über das Tor. Ebenfalls nach einer Holldack Ecke, war Kapitän Kevin Kahlert in seiner unnachahmlichen Art mit dem Kopf zur Stelle, traf aber nur die Querlatte. Im Gegenzug hämmerte der umtriebige Ostenkötter auf das Ahlener Tor. Szczepankiewicz war auf dem Posten, konnte den Ball aber nicht festhalten. Gemeinsam mit dem eingewechselten Bennet Eickhoff konnte die Szene bereinigt werden. In der 75. Minute dann endlich der Büchsenöffner, als David Mamutovic über rechts durchbrach und in die Mitte passte. Bennet Eickhoff machte sich lang und länger, dabei drückte er den Ball zum 2:1 über die Linie. Danach machten die Gastgeber komplett auf. Ahlen konterte ein ums andere Mal, aber weder Gianluca Marzullo, Andreas Ivan, Jan Holldack und wiederum Andreas Ivan schafften es nicht den Spielstand zu erhöhen. Großer Jubel nach dem Schusspfiff. Jetzt müssen wir die Auslosung abwarten, wer denn der Gegner im Halbfinale wird.

Fotos von Marc Kreisel