Daniel Francis hat es geschafft!

Es war sein großes Ziel und nun ist es Wirklichkeit geworden. Der Nationaltrainer seines Landes Sierra Leone hat ihn für den Afrika-Cup nominiert. Dieser startet am 9. Januar in Kamerun. Für Sierra Leone startet der Cup am 11. Januar, wenn das Team von Daniel Francis um 14 Uhr auf Algerien trifft. „Im Moment sind wir im Trainingslager in unserer Hauptstadt Freetown, ehe es am Mittwoch zum Turnier nach Kamerun geht“ ist Daniel Francis ein wenig stolz auf sein erreichtes Ziel. Seine Nationalmannschaft ist eine gute Mischung aus Spielern, die in der ersten Liga von Sierra Leone und auch im Ausland spielen. Außer ihm gibt es noch einige Spieler, die das erste Mal bei einem großen Turnier im Kader stehen. „Ich denke, dass die beiden Spieler Steven Caulker (Fererbahce Istanbul) und Issa Kallon (SC Cambuur/Holland) unsere Chancen auf einen Erfolg in der Vorrunde deutlich erhöhen werden“ träumt Francis ein wenig, vom Erreichen der Achtelfinalspiele. Was gegen Algerien, der Elfenbeinküste und gegen Äquatorialguinea nicht so einfach, aber auch nicht unmöglich sein dürfte. RW-Trainer Andreas Zimmermann freut sich unheimlich für seinen Spieler. „Den Jungen hatte niemand auf dem Schirm, aber das Trainerteam und ich haben seine Qualitäten erkannt. Wir haben ihn gefördert. Man muss allerdings auch sagen, dass Daniel einen bedingungslosen Willen an den Tag legt. Er hört genau zu, befolgt Anweisungen zu 100% und hat Durchsetzungsvermögen. Das er das jetzt geschafft hat Chapeau. Zwar ist es in Anführungsstrichen nur die Nationalmannschaft von Sierra Leone, doch da spielen Leute aus der englischen Premier League mit. Das er es überhaupt in den Kader geschafft hat, ist der Wahnsinn, da sieht man seinen absoluten Willen“ so Zimmermann. Natürlich sieht er den Erfolg seines Kickers mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Klar fehlt er uns immer wieder in einigen Regionalligaspielen, aber auf der anderen Seite sind wir als Trainerteam unheimlich stolz darauf, einen Nationalspieler herausgebracht zu haben. Sollte Daniel die Chance auf einen Einsatz bekommen und im Afrika-Cup spielen, wird es natürlich brutal schwer den Spieler in Ahlen halten zu können“ weiß Zimmermann nur zu gut, Der Neunationalspieler bekräftigte: „Ich freue mich auf diese Erfahrung und wenn ich die Chance bekomme zu spielen, dann bin ich bereit, alles für mein Land Sierra Leone, zu geben.“

Fotos von Marc Kreisel