Bericht: Finaltag Kreispokal Beckum

Bei den Endspielen des Jugendkreispokals in Ennigerloh wurden die Mannschaften von Rot-Weiss Ahlen ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen gleich vier Mal die begehrte Trophäe.

Besonders im Herzschlagfinale der A-Junioren roch es kurz nach einer Sensation. Hatte die A-Jugend von Vorwärts Ahlen im Vorfeld wirklich jemand als Kreispokalsieger gegen den Westfalenligisten auf dem Zettel? Nicht? Nun, es wäre um Haaresbreite zur Überraschung gekommen! Was die Mannschaft von Trainer Marco Treichel bei der 7:8-Niederlage nach Elfmeterschießen auf den Platz zauberte, das war schon aller Ehren wert.

Rot-Weiß Ahlen ging nach einer Standardsituation durch Edward Osemedua Uwechua (24.) in Führung. Nur wenige Minuten später glich Elias Leifeld zum 1:1 aus (33.). Es folgte ein bis zur 120. Minute intensiv umkämpftes Pokalspiel, das im Elfmeterschießenseinen Sieger finden musste. Dort hatte Vorwärts dann die große Chance den Titel zu holen. Nur einen Treffer vom Titel entfernt versagten dem letzten Vorwärts-Schützen aber die Nerven. RWA-Keeper Niklas Herbring hielt den Schuss, wenig später noch einen weiteren und hievte sein Team damit in die erste Runde des Westfalenpokals. Trainer Sven Kabutke lobte den Gegner für dessen starken Auftritt: „Vorwärts hat bärenstark gespielt, riesiges Kompliment an die Truppe.“

Auch das Finale der B-Junioren zwischen der JSG Neubeckum-Vellern und RW Ahlen verlief bis zum Abpfiff spannend. Erst drei Minuten vor Schluss (77.) erlöste Lucjan Teclaw den Landesligisten mit seinem Traumtor zum 1:0 aus 20 Metern in den Winkel. Bis dahin war es ein Spiel auf Augenhöhe, das RWA mit zunehmender Spieldauer immer mehr dominierte. Die beste Chance der JSG in der ersten Halbzeit, ein Freistoß an den Pfosten, ließ nicht nur RWA-Trainer Simeon Uhlenbrock aufhorchen. Dieser bemängelte zwar ein wenig das Offensivspiel seines Teams, freute sich aber dennoch über den Titelgewinn.

Ein wenig deutlicher war der Ausgang beim Endspiel der C-Junioren. Hier unterlag die JSG Neubeckum-Vellern gegen den RW-Nachwuchs zwar mit 1:4, zeigte über die gesamte Spielzeit aber eine ordentliche Darbietung. Bereits in der vierten Minute stellte der Bezirksligist die Weichen durch den Treffer von Till Meßmann auf Sieg. Die weiteren Tore von Alexander Böhm (35.+1), Till Meßmann (47.) und ein Eigentor der JSG (56.) entschieden das Spiel vorzeitig. Kurz vor dem Schlusspfiff (60.) gelang Ole Steinsträter der 1:4-Ehrentreffer.

Spannend und umkämpft verlief auch das Finale der B-Juniorinnen. Hier setzte sich RW Ahlen mit 2:1 gegen den TuS Wadersloh durch und qualifizierte sich damit für die erste Runde des Westfalenpokals. In einer ausgeglichenen Partie mit leichten Feldvorteilen für Ahlen schoss Kristina Wirz (15.) RWA früh in Führung. Durch einen direkt verwandelten Freistoß glich Wadersloh nur wenig später zum 1:1 aus (21.). Milena Hylsky entschied das Spiel mit ihrem Tor noch vor dem Halbzeitpfiff (36.).

Bericht von Die Glocke

Fotos von Die Glocke