Ahlen verliert: Gladbach besser in der Chancenverwertung

Neuzugang Kevin Kahlert konnte bereits in seinem ersten Spiel sehr gute Akzente setzen

„Chancen gehen nie verloren. Die man selbst versäumt, nutzen andere.“ Dieses Zitat ist sinnbildlich für die Partie des 15. Spieltages in der Regionalliga West, Rot Weiss Ahlen gegen Borussia Mönchengladbach II. Während Ahlen im Wersestadion die Gladbacher Reserve die meiste Zeit gut im Griff hat, weiß diese ihre wenigen Chancen sehr gut zu nutzen: „Gladbach hat aus zweieinhalb Chancen zwei Tore gemacht und das waren noch nicht einmal richtige Chancen“, schlägt Ahlens Trainer Björn Mehnert in die gleiche Kerbe.

Das erste Tor fällt nach fünf Minuten durch Justin Steinkötter. Thomas Kraus kommt in der 37. Minute frei zum Kopfball und verwandelt diesen zum 0:2. Neuzugang Aykut Soyak kann in der 45. Spielminute noch einmal zum 1:2 verkürzen, das war es dann aber auch mit den Toren an diesem Samstagnachmittag. „Wir hatten viele Standardsituationen, in denen wir nicht wirklich gefährlich waren. Wir waren auch oft im oder am Sechzehner, aber uns fehlt die letzte Durchschlagskraft.“

Somit muss Ahlen die dritte Niederlage in Folge hinnehmen und bleibt Tabellenschlusslicht. „Wir stehen unten und da gehen Dinger, die sonst reingehen würden, an den Pfosten und springen wieder raus“, spielt Mehnert auf die sehr gute Chance von Nico Lucas in der 70. Spielminute an. Aber das Glück im Spiel haben die Ahlener nach wie vor eben nicht gepachtet. „Wir müssen uns das Glück erarbeiten und es erzwingen“, sagt der Ahlener Trainer, „das sind zwar Plattitüden, die aber einen wahren Kern haben.“

Angetan war Mehnert von der Leistung der beiden Neuzugänge Aykut Soyak und Kevin Kahlert: „Soyak macht das Tor, da hat man schon seine Qualität bei ruhenden Bällen gesehen. Bei beiden geht aber sicher noch mehr. Da kommt uns die Trainingswoche sehr gelegen, um sie noch weiter zu integrieren.“ Und am weiter an der Chancenauswertung zu arbeiten.