Ahlen trotzt Oberhausen auswärts einen Punkt ab

RW Oberhausen und RW Ahlen trennen sich 1:1 (1:0). Der Tabellenletzte trotzt dem 13. einen Punkt ab. Dieser erste Punkt seit knapp vier Wochen ändert zwar nichts an der Tabellensituation, ist aber dafür umso wichtiger fürs Selbstvertrauen.

„Ich bin mit dem Unentschieden einverstanden. Wir hätten natürlich gerne drei Punkte geholt und die auch verdient gehabt“, sagt Ahlens Interimstrainer Andreas Zimmermann nach der Partie. Für Oberhausens Trainer Mike Terranova war es dagegen ein „gerechtes Remis“: „Der Tabellenplatz spiegelt nicht das wider, was Ahlen kann“, so Terranova weiter und lobt damit indirekt die Ahlener Leistung.

Das Spiel von Beginn an ausgeglichen: Oberhausen erspielt sich schon in Minute eins die erste Ecke, aber Ahlens Torwart Rafael Hester ist gleich zu Beginn hellwach. In der zehnten Minute hat Jan Holldack nach einem Pass von Koray Kacinoglu eine gute Möglichkeit, die aber von Oberhausens Torwart Robin Bens zunichte gemacht wird. In der 29. Minute die bis dato dickste Chance der Oberhausener durch Vincent Stenzel. Wieder ist Hester da. Aber nur Sekunden später fällt nach einer Standardsituation dann doch das 1:0 durch Nils Winter. Mit der 1:0-Führung durch die Gastgeber geht es dann auch in die Pause.

Doch Ahlen bleibt dran, verzichtet aber auf größere Offensivaktionen – bis zur 72. Minute, als Jan Holldack einen Schuss aus der zweiten Reihe gegen die Latte hämmert. Kein Tor, aber ein Wachruf. Ahlens Offensive hat wieder frischen Wind, die Einwechslungen von Phillip Aboagye, Enes Güney und Timon Schmitz machen sich positiv bemerkbar. Timon Schmitz ist es dann auch, der in der 75. Minute für den verdienten Ausgleich sorgt. Daran ändert sich auch bis zum Spielende nichts mehr. Nach dem Schlusspfiff reißt Andreas Zimmermann die Faust in die Höhe und jubelt seiner Mannschaft zu: Denn dieser Punktgewinn fühlt sich wie ein kleiner Sieg an.“Darauf können wir auf jeden Fall aufbauen. Aber jetzt ist erst einmal Regeneration angesagt. Das war ganz schön kraftraubend heute“, erklärt Andreas Zimmermann. Recht hat, denn am Mittwoch geht es schon weiter. Dann empfängt Ahlen Schalkes Amateure im Wersestadion unter Flutlicht.