Ahlen nimmt einen Punkt aus Aachen mit

Zielvorgabe, etwas aus Aachen mitzunehmen, haben die Wersekicker erfüllt. Am Ende trennten sich Alemannia Aachen und Rot Weiss Ahlen 0:0 und teilten sich am 23. Spieltag in der Regionalliga die Punkte.

Adrian Oeynhausen und Rot Weiss Ahlen verpassten in Aachen eine Überraschung Bild: Sarah Wick

Jan Holldack, der gegen Wuppertal wegen einer Gelbsperre nicht dabei war und schmerzlich vermisst wurde, war auf Seiten der Ahlener der aktivste Mann. Immer wieder zog es ihn in Richtung Aachener Tor: In der 18. Minute versuchte er sein Glück aus 25 Metern, aber der Ball geht über das Tor. In der 35. Minute sucht Holldack Arda Nebi, der den Ball allerdings links am Tor vorbei schießt. Die größte Chance aus Ahlener Sicht hatte allerdings Verteidiger Rene Lindner in der 89. Minute, als er nach einer Flanke von Jan Holldack fünf Meter vor dem Tor zum Kopfball kommt.

Die Aachener hatten ihre besten Torchancen bereits in der ersten Halbzeit: In der 28. Minute verpasst Florian Rüter nur knapp die Hereingabe von Stipe Batarilos. Wenige Sekunden später kommt der Ball erneut in den Strafraum. Hamdi Dahmani versucht es mit dem Kopf, trifft aber nur die Latte.

Ansonsten waren echte Torchancen auf beiden Seiten eher Mangelware. Ahlen war zwar meist das aktivere und bessere Team im Tivoli, konnte dies aber nicht in Chancen oder Tore ummünzen. Im Schnitt fielen in den bisherigen Aachener Partien nur 1,5 Tore pro Spiel und auch gegen Ahlen waren eher die Verteidiger beider Mannschaften im Fokus denn die Angreifer.

Trotzdem hatte Rot Weiss die Überraschung auf dem Fuß, nimmt aber einen „Punkt der Hoffnung“ (Kommentar auf Facebook) aus Aachen mit. Am kommenden Samstag, 30. Januar, empfängt Ahlen dann zuhause die Reserve des 1. FC Köln.