Ahlen holt in Bergisch Gladbach zweiten Dreier in Folge

Der Jubel war natürlich auch beim Trainerteam groß: (v.l.) Orhan Özkara, Andreas Zimmermann Christopher Nilius und Rene Grabowski Bild: Sarah Wick

Das Abschlusstraining vor dem Auswärtsspiel in Bergisch Gladbach am Freitagabend wurde von einem Regenbogen begleitet – ein gutes Omen für die Wersekicker, wie sich am Samstagnachmittag nach dem Abpfiff herausstellte. Denn die Ahlener legten nach dem 2:1-Erfolg im Wersestadion gegen Rödinghausen am vergangenen Wochenende einen 0:2-Auswärtssieg beim SV Bergisch Gladbach 09 nach. Für die Tore sorgten Bennet Eickhoff (47.) und Gianluca Marzullo (69.). Dementsprechend stolz war Ahlens Trainer Andreas Zimmermann nach der Partie, wie er im Interview verriet.

Ihr seid heute ruhig und äußerst konzentriert zu Werke gegangen, habt keine Chancen zugelassen und verdient gewonnen.
Andreas Zimmermann: „Das war eine ganz reife Leistung. Wir hatten am Ende noch gute Konterchancen, da hätte der Sieg sogar noch höher ausfallen können. Aber mir war vor allem wichtig, dass wir eben auch keine Chancen zugelassen haben. Wir haben taktisch sehr diszipliniert gespielt. Die Jungs haben alles so umgesetzt, wie wir es vorher besprochen haben. Wir sind ruhig geblieben – auch nach dem 0:0 in der ersten Halbzeit und sind danach nicht in Hektik verfallen. Ein Spiel dauert eben 90 Minuten. Man muss auf seine Chancen warten und genau das haben wir gemacht. Wir haben da angeknüpft, wo wir gegen Rödinghausen aufgehört haben. Wir haben den zweiten Dreier in Folge geholt! So! Die Richtung stimmt. Wir gucken auf uns. Wir haben noch zwei Spiele und da sind noch sechs Punkte zu vergeben. Und die wollen wir am liebsten holen.“

Und das Beste an dem sechsten Heimsieg war, dass Ihr diesen endlich wieder zusammen mit den Fans bejubeln konntet!
Andreas Zimmermann: „Das war überrragend, dass heute Fans dabei waren und ordentlich Stimmung gemacht haben – insbesondere, wenn man so lange ohne Zuschauer spielen musste. Das ist Fußball! Das macht den Fußball aus – zusammen mit den Fans feiern zu können. Die Fans haben auch gemerkt, dass wir alles geben und alles raushauen.

Weiter geht es dann erst am Dienstag, 1. Juni, mit dem letzten Heimspiel der Saison gegen den SV Straelen.
Andreas Zimmermann: „Wir genießen jetzt diesen Moment, keine Frage. Aber dann müssen wir weitermachen. Ab Dienstag konzentrieren wir uns dann auf Straelen. Ich hoffe, dass wir dann auch mit Zuschauern spielen dürfen. Das ist unser Faustpfand. Man merkt auch, wie die Jungs danach lechzen, unterstützt zu werden. Einige Spieler haben unsere Fanbase bisher ja noch gar nicht richtig in Aktion erleben dürfen.“