Ahlen empfängt direkten Konkurrenten Bergisch Gladbach

Das Tabellen-Schlusslicht Rot Weiss Ahlen empfängt am Samstag, 5. Dezember, 14 Uhr im Wersestadion den Tabellen-17. SV Bergisch Gladbach. Beide Teams stehen auf einem Abstiegsplatz. Ahlen hat acht Punkte auf der Haben-Seite, Bergisch Gladbach 14. Es ist das klassische Kellerduell – allerdings nicht für Ahlens Interimstrainer Andreas Zimmermann: „Für uns ist es ein normales Regionalligaspiel. So müssen wir das auch angehen. Unabhängig, wo die andere Mannschaft steht, müssen wir versuchen, unser Spiel durchzudrücken“, gibt Zimmermann die Devise für das Heimspiel am Samstag aus.

Ahlens Jan Holldack (l.) ist wieder im Training, ein endgültiger Belastungstest findet Freitagabend statt Bild: Henning Wegener

Während Rot Weiss in dieser Woche „gut und viel“ arbeiten konnte, mussten die Bergisch Gladbacher am Mittwochabend im Nachholspiel beim VfB Homberg ran und siegten dort mit 1:0. „Wir wissen, dass Bergisch Gladbach in Homberg Selbstbewusstsein getankt hat. Das muss uns aber egal sein. Jedes Spiel fängt bei 0:0 an. Es kommt auf uns an. Wir müssen so agieren, wie wir es in den vergangenen Spielen getan haben, dann werden wir automatisch Punkte holen“, appelliert der Ahlener Trainer an seine Jungs und denkt dabei vorrangig an die zweite Halbzeit in Rödinghausen oder auch an die beiden Spiele gegen Schalke II oder Oberhausen. Die erste Halbzeit in Rödinghausen müsse dagegen aus dem Kopf der Spieler verschwinden: „Da haben wir nicht unser Spiel gemacht und dann wurde es schwierig. Aber das haben wir abgehakt, morgen haben wir eine neue Chance.“

In den vergangegen Tagen lag der Fokus vor allem auf den großen Schwerpunkten Technik, Taktik, Athletik und dem Mentalen. Es galt weiterhin, diese Dinge in eine Einheit zu bringen. Natürlich kam dabei auch der Humor nicht zu kurz: Zimmermann will, dass die Spieler trotz der Tabellensituation wieder Spaß am Fußballspielen haben – und diese Spielfreude dann auch auf dem zeigen. „Wir wollen Fußball spielen, unser Ding machen und alles raushauen. Dann werden wir sehen, was dabei rauskommt“, so Zimmermann. Dorthin zu kommen, sei ein Prozess und jeder Spieler sei da gefragt: „Wenn jeder noch eine Schippe drauflegt und sich noch mehr fokussiert, dann klappt es auch auf dem Platz und wir werden Erfolg haben.“