Emotionen pur gegen Bonn

Bereits vor dem Spiel gegen den Bonner SC wurden nicht nur vier Spieler, die Rot Weiss Ahlen am Saisonende verlassen werden, verabschiedet, doch bei einem Spieler liefen die Tränen. 15 Jahre war Rene Lindner ein Teil unseres Vereins, doch dies war sein letztes Heimspiel. Emotionen kamen hoch und er konnte sie nicht unterdrücken. Das ist Identifikation pur, die man in den höheren Ligen selten findet. Auch die Zuschauer im Wersestadion erhoben sich unter lauten Applaus von ihren Plätzen, denn ein Großer wird den Verein verlassen. Sebastian Mai, Romario Wiesweg, Bennet Eickhoff und eben Rene Lindner wurden mit einem Blumenstrauß, sowie einem Präsent verabschiedet.

Im Anschluss gab der Schiedsrichter die Partie frei und der Ball rollte. Die Vorzeichen für die Partie waren ja klar. Für Ahlen ging es um die Punkte, aber für den Bonner SC ging es um alles. Sie mussten unbedingt gewinnen, um den drohenden Abstieg noch zu vermeiden. Man konnte förmlich spüren, dass die Gäste engagierter in die Begegnung gekommen sind. Sie suchten ihr Heil in der Offensive. Ahlen wartete erst einmal ab. In der 14. Minute dann die erste Chance für die Rot Weissen. Gianluca Marzullo erkämpft sich den Ball und bringt ihn vor den Kasten der Bonner, doch Keeper Birk schnappt sich den Ball vor dem einschussbereiten Jan Holldack. Im direkten Gegenzug war es dann Rudi Gonzalez, der Ball zum 1:0 für Bonn im Tor unterbrachte. Erst hämmerte Serhat Güler den Ball auf das Tor. Ahlens Keeper Martin Velichkov rettete mit einer Glanzparade, aber Gonzalez erhielt den Ball und versenkte ihn (15.) nur vier Minuten später schickte Mordecai Zuhs seinen Kollegen Noyan Bayaki auf die Reise, der profitiert von einem Fehler Leander Goralski und tankt sich in den Strafraum, sein Schuss zischte knapp über die Querlatte. Danach verflachte das Spiel ein wenig. Nach gut einer halben Stunde, reagierte Trainer Andreas Zimmermann und brachte mit Sebastian Mai, sowie Bennet Eickhoff für Jan Holdack und Mordecai Zuhs, zwei neue Spieler in die Begegnung. In der 39. Spielminute war Bonn wieder vor dem Ahlener Tor. Dario Bezerra Ehret versuchte Velichkov zu überlisten, doch Bennet Eickhoff rettete in höchster Not. Nach dem Seitenwechsel kam Rot Weiss Ahlen viel besser in die Partie. „Wir haben den Kampf angenommen und gezeigt, warum wir auf dem neunten Tabellenplatz stehen. Wir haben unser Gesicht gezeigt und das Spiel bestimmt!“ analysierte Rene Lindner die zweite Halbzeit. Der eingewechselte Andreas Ivan brachte noch mehr Schwung in der Offensive. Er setzte sich ein ums andere Mal gegen seinen Gegenspieler durch und sein abgefälschter Schuss trudelte knapp am Tor vorbei (55.) nur 9 Minuten später kam im Anschluss nach einer Ecke Rene Lindner an den Ball, doch sein Seitfallzieher konnte Keeper Birk gerade noch entschärfen. Bonn kam kaum noch zu Chancen. Sie versuchten es meistens aus der zweiten Reihe. Der starke Gonzalez hatte das 2:0 auf dem Fuß, aber der Ball segelte aus gut 20 Metern, nur Zentimeter am Ahlener Tor vorbei. In der 73. Minute fiel dann der fällige Ausgleich. Wieder war es Andreas Ivan, der seine Gegenspieler vernaschte und das Auge für Sebastian Mai hatte. Er legte den Ball quer und in seinem 100. Regionalligaspiel versenkte Sebastian Mai sicher zum 1:1-Ausgleich. „In meinem letzten Heimspiel für Ahlen. Das 100. Spiel und dann einen Treffer zu erzielen, das war schon perfekt“ freute sich Sebi diebisch. Dann wurde es kurios. Bonns Keeper will den Ball schnell machen, Twardzik luchst ihm den Ball ab. Er spielt David Mamutovic an und dieser schlenzt das Leder ins Tor, doch der Schiedsrichter verweigerte die Anerkennung. Die Hausherren versuchten alles, um doch noch den Siegtreffer zu erzielen, aber den Schlusspunkt setzte in der Nachspielzeit der Bonner SC. Nach einem Eckball steigt Dario Bezerra Ehret höher als alle anderen und köpft den Ball auf das Ahlener Tor. Martin Velichkov zeigte ein Riesenreflex und hielt den Punkt fest. „In der ersten Halbzeit waren gar nicht da gewesen, das habe ich in der Halbzeit den Jungs auch gesagt. Ja, das war Scheisse, aber man muss eine Reaktion zeigen. Das haben wir gemacht und auch verdient den Ausgleich erzielt. Vielleicht wäre ein Sieg auch möglich gewesen“ sagte ein gut gelaunter Andreas Zimmermann nach dem letzten Heimspiel der Saison. In nächsten und letzten Spiel muss Rot Weiss Ahlen bei Rot Weiss Essen antreten.

RWA: Velichkov – Marino, Lindner (68. Kahlert), Francis, Zuhs (35. Eickhoff) – Wiesweg, Twardzik – Holldack (35. Mai), Bayaki (55. Ivan), Mamutovic – Marzullo

Fotos von Marc Kreisel

Interviews von Sarah Wick