Slapstick-Eigentor als rot weißer Dämpfer

Darauf hätte André Witt natürlich gerne verzichtet. Der ansonsten so zuverlässige Abwehrmann verhalf dem TuS Haltern dank seines unglücklichen Eigentores zum Regionalliga-Aufstieg. Rot Weiss Ahlen verlor die Auswärtspartie in Haltern mit 0:1 und braucht nun am letzten Spieltag ein kleines Wunder, um noch die Qualifikation für den Westfalenpokal zu schaffen. So war die vorletzte Partie der Saison am Ende für alle Ahlener eine herbe Enttäuschung, zumal ein Punktgewinn beim Tabellenzweiten möglich war. Allerdings nahm das Unheil bereits in der zehnten Spielminute seinen Lauf. Witt spielte rund 20 Meter vor dem eigenen Tor einen Rückpass auf Bernd Schipmann, der jedoch nicht dort stand, wo Witt ihn vermutet hatte. Der Ball kullerte über die Linie und spielte den Gastgebern im Aufstiegsrennen perfekt in die Karten.

In der Folge war Haltern die bessere Mannschaft, ließ große Möglichkeiten aber ungenutzt, als Yannick Albrecht einen Kopfball aus fünf Metern vorbei setzte (22.) und Bernd Schipmann einen Fallrückzieher von Christoph Kasak noch übers Tor lenken konnte (24.). Schipmann musste zu Beginn der zweiten Halbzeit angeschlagen in der Kabine bleiben. Für ihn kam Tim Oberwahrenbrock ins Spiel, der sich direkt mit einer starken Fußabwehr gegen Marvin Schurig auszeichnen konnte (52.). Hatte Haltern bis hierhin mehr von der Partie, wurde RWA im zweiten Abschnitt zunehmend stärker und besaß nun selbst die größeren Spielanteile. Die Elf von Christian Britscho drängte in der Folge auf den Ausgleich, doch bis auf einen Abschluss von Cihan Yilmaz (69.) sprang zu wenig dabei heraus, was wirklich gefährlich gewesen wäre.

Auch die Gastgeber konnten keine klaren Chancen mehr kreieren, zitterten sich am Ende gegen anrennende Ahlener zum knappen Sieg und durften danach den Aufstieg feiern. Am nächsten Sonntag endet die Oberligasaison 2018/2019 mit dem Heimspiel gegen den TuS Ennepetal (15:00 Uhr). Dabei ist ein Heimsieg für uns zwingend erforderlich, um mit Schützenhilfe noch den achten Tabellenplatz zu erreichen, der für den Start im Westfalenpokal berechtigt. #nurgemeinsam


Rot Weiss Ahlen: Schipmann (46. Oberwahrenbrock) – Güney, Nieddu, Witt, Perschmann – Mai (46. Schmitz), Fiore – Mützel (70. Saritas), Yilmaz, Kara – Fuhsy

TuS Haltern: Hester – Schurig, Wiesweg, Kasak, Forsmann – Opiola (72. Batman), Eisen, Pöhlker – Albrecht (81. Vennemann), Oerterer, Möllers (92. Diericks)

Tor: 0:1 Witt (10., Eigentor)

Gelbe Karten: Perschmann, Fiore / Möllers

Zuschauer: 478

Schiedsrichter: David Hennig