shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00 
View Cart Check Out

„Vor keinem Gegner verstecken“ – Christian Britscho im Interview

Zwei Pflichtspielniederlagen in Folge bei unserem Team. Wackelt jetzt der Trainerstuhl? Natürlich nicht, denn Christian Britscho hat innerhalb kürzester Zeit in der Mannschaft etwas bewegt. Seitdem der 48-jährige Polizeibeamte unser Oberligateam Mitte Oktober übernahm, ist der Erfolg zurückgekehrt. Britscho und RWA – es könnte auf lange Sicht tatsächlich eine große Erfolgsstory werden.

Christian, in sechs Ligaspielen gab es unter deiner Leitung bisher vier Siege für uns. Hattest du bei deinem Amtsantritt damit gerechnet, dass so schnell der Erfolg einkehrt?
„Als Trainer hoffst du natürlich immer auf solch einen Start. Die bisherige Bilanz kann sich sicherlich sehen lassen und die Siege haben vieles auch leichter gemacht, doch ausruhen können wir uns darauf natürlich nicht. Jetzt geht die Arbeit erst richtig los.“

Was ist für dich ausschlaggebend dafür, dass die Mannschaft so schnell in die Erfolgsspur gefunden hat?
„Das ist kein großes Geheimnis. Die Mannschaft besaß von Anfang an die Qualität, um in der Liga eine gute Rolle zu spielen. Für uns ging es darum einige Dinge freizusetzen und in der Ordnung etwas zu verändern. Wenn man an den richtigen Schrauben dreht, dann kann man in unserem Fall feststellen, dass die Qualität sehr schnell zum Tragen kommt.“

Die bisher einzige Ausnahme bildete das Pokalspiel in Roland, wo wir uns fast keine klaren Torchancen herausspielen konnten. Kann dieses Aus im Kreispokal nach der ersten Enttäuschung vielleicht sogar als zusätzliche Motivation für die Liga dienen, wo der siebte Platz für den Westfalenpokal reichen wird?
„Wir wollen nächste Saison unbedingt im Westfalenpokal starten. Ein für uns sehr wichtiger Wettbewerb, der nicht nur viele attraktive Spiele verspricht, sondern für Vereine wie Ahlen auch die besondere Gelegenheit auf den DFB-Pokal ist, was sich hier alle wieder wünschen. Nach dem Aus im Kreispokal bietet die Liga uns nun die Chance, über diesen Weg die Qualifikation zu schaffen und es ist richtig, dass wir damit nun ein neues Ziel haben, für das wir hart arbeiten werden.“

Du bist kein Freund von Passivität und Zurückhaltung. Ist das mit ein Grund dafür, dass es seit deinem Amtsantritt bereits zwei Hochzeiten bei unseren Spielern gab?
„So viel Zufall gibt es ja gar nicht. Also gehe ich stark davon aus, dass meine Anwesenheit ausschlaggebend dafür ist, dass innerhalb weniger Wochen schon zwei Spieler geheiratet haben. Ansonsten würde ich mir das auch nicht erklären können.“

Kannst du uns schon verraten, wer nach den Hochzeiten von Philipp Grodowski und Marko Onucka als nächstes dran ist? Die Gerüchteküche brodelt doch sicherlich in der Kabine.
„Laut meinen Quellen stehen zwei weitere Spieler ganz oben auf der Liste der künftigen Hochzeiten. Der Name Timon Schmitz ist hierbei wohl ein heißer Kandidat und Martin Fuhsy hat quasi Rund um die Uhr Angebote und muss nur noch irgendwann zusagen. Im Moment hält er sich noch etwas bedeckt.“

Sportlich wartet am Sonntag eine besonders reizvolle Aufgabe auf dich und das Team. Wie schätzt du die Chancen gegen den TuS Haltern ein?
„Haltern ist für uns wirkliche eine spannende und interessante Aufgabe. Wir haben ein Heimspiel und wollen natürlich die kleine Heimserie ausbauen, die wir uns zuletzt aufgebaut haben. Selbstverständlich bringt Haltern eine enorme Qualität auf den Rasen, doch wir müssen uns vor keinem Gegner verstecken. Ich denke die Tagesform wird dieses Spiel entscheiden und ich bin ehrlich gesagt guter Dinge, dass die Punkte am Ende in Ahlen bleiben.“

Drei Spiele stehen nun bis zum Jahresende noch an. Würde man dir aus den Partien gegen Haltern, Ennepetal und Hamm sechs Punkte anbieten: Würdest du das Angebot annehmen?
„Sechs Punkte würden bedeuten, dass wir eines der drei Spiele verlieren. Von daher würde ich solch ein Angebot ablehnen, denn unser Ziel ist es in jedem Spiel zu gewinnen. Solange neun Punkte möglich sind, müssen neun Punkte auch immer unser Ziel sein.“

Ist innerhalb der Mannschaft noch ein spezieller Jahresabschluss geplant und wann wird das Team in die Vorbereitung auf die Rückrunde starten?
„Geplant ist noch eine kleine Weihnachtsfeier mit der Mannschaft. Einen genauen Termin müssen wir in diesen Tagen noch festlegen. Nach dem letzten Ligaspiel in Hamm werden wir uns noch ein- bis zweimal auf dem Trainingsplatz treffen und danach ein paar ruhige Tage genießen. Am 7. Januar starten wir wieder in die Vorbereitung.“


#nurgemeinsam am Sonntag ins Wersestadion! Das letzte Heimspiel des Jahres! Um 14:30 Uhr gegen den TuS Haltern!

RWA auf Facebook
RWA auf Instagram
RWA-TV