shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00 
View Cart Check Out

Grodowski schlägt in letzter Minute zu

2:2 endete unser Heimspiel gegen Westfalia Herne. Nachdem Bilal Abdallah Rot Weiss Ahlen früh im Spiel in Front gebracht hatte, gelang Philipp Grodowski der späte aber verdiente Ausgleich in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Ein wichtiges Erfolgserlebnis, zumal RWA auf viele Spieler verzichten musste. Somit schickte Michael Schrank eine komplett veränderte Mannschaft ins Rennen, die bereits in der Anfangsphase erstmals jubeln konnte. Eine Viertelstunde war im Wersestadion gespielt, als Bilal Abdallah nach Zuspiel von Roman Zengin zum 1:0 abschloss. Innerhalb weniger Minuten hätte unser Team danach den Vorsprung ausbauen müssen, doch Grodowski (16.) und Giuliano Nieddu (17.) vergaben im Minutentakt beste Chancen, ehe Emre Karaca sogar noch am Pfosten scheiterte (18.).

Kurz darauf bereits der nächste Alutreffer, doch diesmal lenkte Hernes Maurice Kühn seinen Versuch nur an den Pfosten (20.). Dennoch hatte unsere Mannschaft in dieser Phase das Spiel vollkommen im Griff und musste sich, wie bereits am Donnerstag gegen Rheine, mangelhafte Chancenverwertung vorwerfen lassen, denn in Minute 26 war es wieder Karaca, der diesmal an der Latte scheiterte. Ein ganz grober Schnitzer führte in der 30. Minute dann zum 1:1. Kühn verwandelte einen Freistoß zum Ausgleich, wobei die Ahlener Mauer fleißig mithalf und in der Mitte auseinander ging. Genau dort segelte der Ball hindurch. Statt einer klaren Führung hieß es zur Halbzeit 1:1 und manch ein Besucher wurde an die Partie gegen Eintracht Rheine erinnert.

Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte drehten die Gäste dann die Partie komplett. Wieder einmal zeigte RWA bei hohen Bällen eklatante Schwächen, so dass erneut Kühn nach einer Hereingabe per Kopf zum 2:1 für die Westfalia treffen konnte (49.). Augenblicke später verletzte sich Roman Zengin am Oberschenkel und konnte nicht weiterspielen. Die bereits stark angespannte Personallage wird damit nicht besser. Im zweiten Durchgang hatte Herne dann plötzlich mehr Spielanteile, während Ahlen phasenweise eine erschreckend schwache Vorstellung im Vergleich zum ersten Durchgang bot. Jeremy Mustapha (54.) und Philipp Grodowski (69.) hatten die einzigen Chancen auf den Ausgleich, während Hernes Nico-Thorsten Legat zum zweiten Mal für die Gäste die Torumrandung, in diesem Fall die Latte, traf (74.).

Als sich fast alle auf eine Heimniederlage einstellten, hatte unser Team in der Nachspielzeit dann doch noch eine Antwort parat. Ein hoher Ball in den Strafraum und mit dem Kopf brachte Grodowski das Leder schließlich im Tor unter (92.). Ein Last-Minute Punktgewinn, der vor allem für die Moral enorm wichtig ist. Auch die kommende Woche wird für unser Team eine englische Woche in der Oberliga. Am Mittwochabend (20 Uhr) empfangen wir zuhause den SV Lippstadt 08, ehe wir am nächsten Sonntag (16 Uhr) zu Gast sind bei der U23 von Arminia Bielefeld. #nurgemeinsam


Rot Weiss Ahlen: Alisic – Mustapha (87. Ivancicevic), Lindner, Witt, Lubkoll – Grodowski, Nieddu – Karaca, Nait Merabet, Zengin (53. Zengin) – Abdallah

SC Westfalia Herne: Königs – Hötte, Zaskoku (82. Duyar), Rößler – Temme, Thier, Kühn (68. Benkovic), Dzaferoski (60. Mützel), Engbert – Legat, Anan

Tore: 1:0 Abdallah (15.), 1:1 Kühn (30.), 1:2 Kühn (49.), 2:2 Grodowski (92.)

Gelbe Karten: Witt, Mustapha, Abdallah, Lindner / Kühn, Temme, Anan, Benkovic

Zuschauer: 454

Schiedsrichter: Florian Exner