shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00 
View Cart Check Out

RWA maximal unglücklich

Im Nachholspiel gegen Eintracht Rheine hat Rot Weiss Ahlen am Donnerstagabend nicht nur das Spiel äußerst unglücklich mit 0:1 verloren, sondern zudem auch noch drei Stammspieler für das bereits am Sonntag anstehende Duell mit Westfalia Herne. Trainer Michael Schrank veränderte seine Startelf auf drei Positionen, unter anderem auf der Torhüterposition, so dass Tim Oberwahrenbrock, der am Mittwoch seinen 28. Geburtstag feierte, zu seiner Oberligapremiere für RWA kam. Von Beginn an nahm RWA das Heft des Handelns in die Hand und besaß die Spielkontrolle und das klare Chancenplus. Nach 38 Minuten hieß das Chancenverhältnis 6:0 für unser Team. Roman Zengin (8.), Philipp Grodowski (13.), Cihan Yilmaz an den Pfosten (15.), erneut Grodowski (25.), Rene Lindner per Kopf (32.) und schließlich Giuliano Nieddu (38.) brachten den Ball einfach nicht über die Linie und ließen Zuschauer und Trainer Michael Schrank verzweifeln, der danach von der spielerisch stärksten ersten Halbzeit sprach, die er bislang von seiner Mannschaft gesehen hatte.

Eintracht Rheine tauchte erst nach 39 Minuten erstmals vor dem Tor von Oberwahrenbrock auf und bewies direkt, was Kaltschnäuzigkeit beim Abschluss bedeutet. Eine simple Flanke vollendete Kevin Grewe per Kopfball zum 0:1. Statt mit einer klaren Führung schlichen unsere Spieler mit einem Rückstand zur Pause vom Platz. Im zweiten Durchgang wurde es dann aus unserer Sicht richtig bitter. Direkt nach Wiederanpfiff verletzte sich Justin Perschmann bei einer Abwehraktion an den Adduktoren und musste verletzt ausgewechselt werden. Kurze Zeit später verlor RWA auch noch Kapitän Cihan Yilmaz mit glatt Rot wegen Nachtretens und kurz vor Ende der Partie sah Innenverteidiger Sinan Özkara seine zehne gelbe Karte und ist nun ebenfalls gesperrt. Was zu Beginn so gut und vielversprechend aussah, endete so dramatisch aus unserer Sicht. Neben einem Spiel, was unser Team niemals hätte verlieren dürfen, fehlen nun auch noch wichtige Stammspieler. Nein, Michael Schrank ist in diesen Tagen wirklich nicht zu beneiden.

Auf dem Platz hatte seine Elf gegen Ende des Spiels auch noch weitere Chancen, doch Bilal Abdallah (69.), Mouhoub Nait Merabet (70.) und Rene Lindner (77.) scheiterten wieder knapp. Mit der glücklichen Führung im Rücken ergaben sich für Rheine in dieser Phase immer wieder Möglichkeiten auf schnelle Konter, doch nur einmal wurde es so richtig gefährlich, als Omar Guetat den Ball an die Unterkante der Querlatte schoss und Tim Oberwahrenbrock den anschließenden Kopfball von Luca Meyer entschärfte (53.). Somit blieb es am Ende dabei, dass Rot Weiss Ahlen nicht nur das Spiel trotz langer Überlegenheit verlor, sondern auch der Kader für die kommenden Aufgaben mächtig geschrumpft ist. Bereits in den kommenden Tagen stehen zwei weitere Heimspiele im Wersestadion an. An diesem Sonntag (15 Uhr) empfangen wir den SC Westfalia Herne und am kommenden Mittwoch (20 Uhr) ist der SV Lippstadt 08 bei uns zu Gast. #nurgemeinsam


Rot Weiss Ahlen: Oberwahrenbrock – Witt, Lindner, Özkara, Perschmann (50. Abdallah) – Grodowski, Nieddu – Nait Merabet, Yilmaz, Zengin – Lubkoll

FC Eintracht Rheine: Hinkerohe – Röhe, Garmann, Brüggemeyer, Osterhaus – Guetat (87. Golz), Fofana (79. Ganske), Grewe, Weishaupt (42. Mladenovic) – Meyer, Scherping

Tor: 0:1 Grewe (39.)

Gelbe Karten: Zengin, Özkara / Grewe, Mladenovic

Rote Karte: Yilmaz

Zuschauer: 377

Schiedsrichter: Waldemar Stor