Fußballwahnsinn in Ahlen! Doch warum schauen alle weg?

Ein Kommentar in eigener Sache: Für die meisten Vereine ist ein Endspiel etwas Einmaliges. Eine einzige Partie. 90 Minuten um zu triumphieren oder zu verlieren. Wir haben in dieser Saison vier Endspiele. Gestern Abend war das erste Endspiel gegen Schalke. Eine Niederlage und alles wäre vorbei. Ein Sieg musste her, ein Sieg kam – und wie! Um 20:04 Uhr lagen wir gestern Abend sieben Punkte hinter einem sicheren Nichtabstiegsplatz. Um 20:11 Uhr waren es nur noch drei Zähler. Was für eine Moral diese Mannschaft besitzt ist kaum in Worten auszudrücken. Mit dem Rücken zur Wand, mehrfach angezählt, steht dieses Team immer wieder auf und übersteht Runde um Runde.

Nurettin Kayaoglu, ehemaliger U21-Nationalspieler der Türkei und noch vor einiger Zeit beim MSV Duisburg mit einem Profivertrag ausgestattet, war gestern der überragende Spieler auf dem Platz, vollgepumpt mit Adrenalin. Bei jedem gewonnenen Zweikampf ballte er die Fäuste und machte seinen unterlegenen Gegenspieler mit bloßem Blickkontakt zehn Zentimeter kleiner. Er ist kein Nationalspieler mehr. Er hat keinen Profivertrag mehr. Und was macht er? Er zerreist sich für die Fußballmannschaft in unserer Kleinstadt! Solche Typen sind das, was Fußball ausmacht. Oder ein Cihan Yilmaz, der sich mit 33 Jahren Woche für Woche gegen die talentiertesten Nachwuchsspieler deutscher Bundesligisten behaupten muss und dabei trifft und trifft und trifft. Ein Team aus früheren Profis, hungrigen A-Jugendlichen und gebürtigen Ahlenern, das funktioniert und eine Zukunft hat. Egal ob Nuri, Kalle, Rouven oder Perschi. Wo der Ball war, da war ein Ahlener nicht weit und bereit ihn sich vom Gegner sofort zurück zu erobern. Einsatz, Kampfgeist, pure Leidenschaft und ein unbändiger Glaube an die eigenen Qualitäten: Mit diesen Zutaten haben wir gestern auf den letzten Metern dieses Endspiel gewonnen. Kurz durchatmen, einen Abend feiern, doch dann geht’s bereits weiter. Wir sprachen von vier Endspielen und gestern wurde lediglich der erste Kampf gewonnen, die Schlacht ist aber noch in vollem Gange.

Köln, Siegen und Wattenscheid heißen die Kontrahenten bis der finale Vorhang in dieser Spielzeit fällt. Waren wir vor Wochen schon mit beiden Beinen in der Oberliga, so erscheinen neun Punkte aus den letzten drei Partien plötzlich möglich. Warum denn nicht? Mit dieser Mannschaft, die so besessen ist, am Ende nicht als Absteiger zu enden. Neun Punkte erscheinen nicht nur möglich, sie sind es auch. Theoretisch könnten wir die Saison damit auf dem 13. Platz beenden. Unter gewissen Umständen reicht allerdings auch der 15. Platz, auf den wir aktuell einen einzigen Punkt Rückstand haben.

Setzt sich Viktoria Köln in der Relegation gegen Carl Zeiss Jena durch, dann reicht der 15. Platz zum Klassenerhalt. Jedoch nur, wenn zeitgleich aus der 3. Liga keine West-Mannschaft absteigt. Der 15. Platz reicht also dann, wenn Viktoria aufsteigt und Paderborn, Fortuna Köln, Münster und Lotte in der 3. Liga bleiben. Rechnerisch ist noch keines dieser Teams gerettet. Der SC Paderborn steht aktuell mit zwei Punkten Vorsprung auf dem ersten Nichtabstiegsplatz der 3. Liga. Eine entscheidende Rolle spielen zusätzlich die Profis von Fortuna Düsseldorf. In der 2. Bundesliga steht Fortuna auch nur zwei Punkte vor dem Abstiegsrelegationsplatz. Steigt Düsseldorf am Ende in die 3. Liga ab, dann muss die U23 der Fortuna aus der Regionalliga zwangsweise in die Oberliga absteigen.

Der einfachste aller Wege, um ein drittes Jahr Regionalligafußball in Ahlen zu sichern bleibt simpel: Wir gewinnen unsere drei kommenden Endspiele. Dabei kommt es jetzt vor allem auf die Unterstützung der Ahlener Bevölkerung an. Es kann einfach nicht sein, dass sich die Fußballfans in Ahlen nur dann ins Stadion bewegen, wenn sie dort Teil einer Aufstiegsfeier sein können. Wo sind die vielen Fans aus dem Aufstiegsjahr 2015? Jetzt, wo es um das sportliche Überleben geht, waren keine 1.000 Fans gegen Schalke 04 im Wersestadion. 700 Ahlener waren vor zwei Jahren in Neuenkirchen dabei. Klar, dort gab es einen Aufstieg zu feiern. Wie viele von den 700 werden unser Team am nächsten Samstag zur U21 des 1. FC Köln begleiten? 50? Sollen wir euch locken? Eine Freikarte für unser nächstes Heimspiel für jeden, der mit nach Köln fährt? Nein! Das muss eine Selbstverständlichkeit für jeden Fußballfan in dieser Stadt sein!

Es macht uns traurig, dass die Leistungen, die in unserem Verein und auf dem Rasen vollbracht werden, in keinster Weise Anerkennung finden. Wir haben uns jahrelang durch eine Insolvenz gekämpft, sind damit sogar aufgestiegen und haben als Verein mit dem kleinsten Etat im Vorjahr den Klassenerhalt geschafft. In Ahlen werden sportliche Wunder am Fließband produziert, doch wer bekommt das eigentlich mit? Es ist an der Zeit, Zeichen zu setzen! Auch in diesem Jahr wollen wir ein Wunder! Wir sind noch lange nicht fertig, also steht endlich auf und zeigt euch in Köln, im letzten Heimspiel gegen Siegen und beim Saisonfinale in Wattenscheid! Jeder kann etwas dafür tun. Indem er diesen Beitrag teilt, sich und seine Freunde für die Auswärtsfahrt nach Köln anmeldet. Indem er seine Freunde, Bekannten und Verwandten davon überzeugt und mit ins Wersestadion bringt. Gemeinsam Fußball genießen! Gemeinsam Abstiegskampf spüren! Gemeinsam für den Verein mitfiebern, von dem jeder noch ein altes Trikot oder einen Schal im Schrank hat. Gemeinsam für eure Stadt! #nurgemeinsam
____

Mit dem Fanbus zum 1. FC Köln:

Samstag, 6. Mai um 14 Uhr. Abfahrt am Wersestadion um 10:45 Uhr. Kosten für Hin- und Rückfahrt: 15 Euro. Anmeldungen ab sofort in der Geschäftsstelle, per Mail an info@fanszene-ahlen.de oder telefonisch unter 0157 / 348 986 42