Rot Weiss Ahlen feiert Ende der Insolvenz

Nach 2.047 Tagen ist die Insolvenz bei Rot Weiss Ahlen beendet. Am heutigen Freitag fand vor dem Amtsgericht Münster die finale Gläubigerversammlung statt, auf der dem vorgelegten Insolvenzplan von Rechtsanwalt Michael Mönig einstimmig zugestimmt und somit das Insolvenzende nach fast sechs Jahren abgesegnet wurde. Um Punkt 11:33 Uhr fiel im Sitzungssaal 101B die Entscheidung. „In den vergangenen Jahren gab es im Zuge des Insolvenzverfahrens immer wieder unerwartete Rückschläge. Die sind heute ausgeblieben. Es gibt keinerlei Forderungen mehr und den zentnerschweren Insolvenzklotz, den wir so lange mit uns tragen mussten, haben wir heute endgültig abgelegt“, erklärte unser Vorsitzender Dirk Neuhaus nach der Verhandlung. Somit können ab dem 1. Januar 2017 wieder eigenhändige Entscheidungen, unabhängig eines Insolvenzverwalters, auf der Geschäftsstelle des Vereins getroffen werden. Neuhaus kündigte in diesem Zuge für das neue Jahr eine Mitgliederversammlung an, auf der sich der Club intern neu organisieren und für eine erfolgreiche Zukunft aufstellen will. Neuhaus: „Ich bin wie alle, denen Rot Weiss Ahlen am Herzen liegt, erleichtert und möchte mich vor jedem verneigen und ein großes Dankeschön aussprechen, der uns in den vergangenen Jahren, die wirklich nicht leicht waren, treu war und uns stets tatkräftig unterstützt hat, ob durch finanzielle Unterstützung und Sponsoring oder durch seine ehrenamtliche Arbeit für uns. Dieses große Vertrauen war nie selbstverständlich.“

Am 14. Oktober 2010 war wegen drohender Zahlungsunfähigkeit ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt worden. Am 24. Mai 2011 eröffnete das Amtsgericht Münster offiziell das Insolvenzverfahren. Rot Weiss Ahlen musste daraufhin aus der 3. Liga zwangsabsteigen.