shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00 
View Cart Check Out

RWA kämpft sich ins Halbfinale

Jetzt sind es nur noch zwei Siege bis zum DFB-Pokal. Nach einem leidenschaftlich erkämpften 2:1-Sieg nach Verlängerung steht unsere Mannschaft im Westfalenpokal-Halbfinale. Im zweiten Duell gegen den SC Wiedenbrück binnen zehn Tagen erwischte Rot Weiss diesmal den eindeutig besseren Start. Im Ligaspiel Ende Februar waren die Gäste früh in Führung gegangen. Diesmal gelang es Marco Fiore, sein Team in Front zu schießen. Ein Freistoß von Felix Backszat wurde per Kopfball abgewehrt, so dass das Spielgerät direkt vor den Füßen Fiores landete, der aus 25 Metern abzog und traf (14.). Schon zu diesem Zeitpunkt war die Führung verdient, da Ahlen zuvor bereits zwei Möglichkeiten durch Aygün Yildirim hatte.
 
Auch im Anschluss blieb die Elf von Marco Antwerpen spielbestimmend und drängte auf den zweiten Treffer. Galliger und immer einen Schritt schneller präsentierte sich RWA. Gianluca Marzullo traf in der 31. Minute allerdings nur den Pfosten. Die Gäste aus Wiedenbrück zeigten sich erst nach 39 Minuten wirklich gefährlich vor dem Kasten von Sören Stauder, als Kamil Bednarski einen Kopfball knapp über das Tor setzte. Zwei Minuten später traf Bednarski dann plötzlich zum Ausgleich. Einen Schuss von Stojanovic von der Strafraumkante konnte Stauder nur zur Seite abwehren. Von dort kam der Ball direkt wieder vor das Tor, wo Bednarski richtig stand und traf. Trotz des überraschenden Ausgleichs wäre unser Team sogar fast mit einem Rückstand in die Pause gegangen, doch Stojanovic traf nur den Außenpfosten (44.).
 
Nach der Pause war die Partie dann ausgeglichen. Doch während Stauder im zweiten Durchgang nahezu beschäftigungslos blieb, ließ Rot Weiss allergrößte Chancen fahrlässig liegen. Aygün Yildirim, der in der 54. Minute das Tor knapp verfehlte, stand nach einem weiten Ball von Fiore wenig später völlig frei vor Keeper Marcel Hölscher, zielte allerdings genau auf den Schlussmann (69.). Eine noch dickere Chance gab es in 80. Spielminute. Gianluca Marzullo hatte freie Fahrt zum Tor, legte den Ball rüber auf Cihan Yilmaz und der schob das Leder am Tor vorbei. Hier hätte das Spiel bereits entschieden sein müssen, so allerdings gab es nach 90 Minuten die Verlängerung.
 
Es lief die 98. Minute, als Nils Hönicke einen Eckball kurz auf Felix Backszat spielte, dieser aus rund 20 Metern Maß nahm und perfekt ins lange Eck traf – 2:1. Zwei Minuten später rettete der Torschütze in allerhöchster Not gegen den einschussbereiten Bednarski. In den letzten Minuten warf Wiedenbrück alles nach vorne, während Rot Weiss weiter schlampig mit den Chancen umging, die sich in den letzten drei Minuten durch Konter ergaben. Doch am Ende reichte es zum Sieg. Die kämpferische Leistung ließ die mangelhafte Chancenverwertung vergessen, denn nach den 120 Minuten zählt nur noch eins: HALBFINALE! Dort empfängt Rot Weiss Ahlen nun zuhause den SV Lippstadt 08.
 
Rot Weiss Ahlen:
Stauder – Heermann, Wolff, Lindner (46. Weiler), Wiese – Meschede (58. Hönicke), Fiore – Yildirim (99. Bechtold), Backszat, Yilmaz – Gianluca Marzullo
SC Wiedenbrück:
Hölscher – Rogowski, Spinrath, Strickmann (73. Twyrdy), Volkmer – Zech – Bednarski, Lauretta, Stojanovic – Puhl (62. Loose), Batarilo (64. Chato)
 
Tore:
1:0 Fiore (14.), 1:1 Bednarski (41.), 2:1 Backszat (98.)
 
Zuschauer:
302
 
Schiedsrichter:
Florian Visse