Unglückliche Niederlage in Aachen

Während die Spieler der Alemannia nach dem Schlusspfiff minutenlang ausgepfiffen wurden, gab es für die Spieler von Rot Weiss Ahlen aufmunternden Applaus. Verkehrte Welt auf dem Aachener Tivoli, denn die Gastgeber gewannen das Spiel gegen RWA mit 1:0 durch einen Foulelfmeter im ersten Durchgang, verwandelt von Dennis Dowidat. Rund 7.000 Zuschauer waren beim Rückrundenauftakt auf dem Aachener Tivoli mit dabei. Die Alemannia wurde vom Ex-Ahlener Sven Schaffrath als Übergangstrainer betreut. Die erste Torchance des Spiels gehörte allerdings der Elf von Marco Antwerpen. Es dauerte jedoch bis zur 26. Minute, ehe Cihan Yilmaz die erste Großchance hatte, als sein Schuss knapp am rechten Pfosten vorbei rauschte. Nur zwei Minuten später folgte bereits die spielentscheidende Szene des Tages. Timo Staffeldt wurde im Strafraum von Julian Wolff zu Fall gebracht: Den fälligen Elfmeter verwandelte Dennis Dowidat zur Aachener Führung (28.).

Im ersten Durchgang erlebten die Zuschauer eine absolut ausgeglichene Begegnung und zwei Teams au Augenhöhe, jedoch ohne große Möglichkeiten. Damir Ivancicevic hatte in der 43. Minute noch eine Gelegenheit, doch auch sein Schuss ging haarscharf am Tor vorbei. Nach dem Seitenwechsel übernahm Ahlen mehr und mehr die Spielkontrolle. Die beste Gelegenheit bot sich dabei Felix Bechtold, der an den Ball kam, als Aachens Schlussmann Löhe aus seinem Strafraum geeilt war, doch Bechtold zögerte viel zu lange und ließ die Chance auf den Ausgleich verstreichen, als er letztendlich Frederic Löhe anschoss (57.).

Die Alemannia konnte nur noch selten für Entlastungsangriffe sorgen. Taku Ito vergab in der 61. Minute noch eine gute Gelegenheit für die Gastgeber, ehe in der Schlussphase nur noch Rot Weiss spielte. Nach einem Eckball ging Julians Wolffs Kopfball knapp vorbei (80.), kurz darauf gab es ein Handspiel eines Aacheners im Strafraum, dass jedoch nicht geahndet wurde und obendrein wurde auch noch ein Treffer von Gianluca Marzullo wegen einer Abseitsstellung zurückgepfiffen (89.). Die letzte Chance der Partie gehörte Nils Hönicke in der Nachspielzeit, doch der Ball wollte einfach nicht ins Aachener Tor. Somit blieb es bei einer vermeidbaren und sehr unglücklichen Auswärtsniederlage, mit der es nun in die Winterpause geht.

Die Aufholjagd startet dann Ende Januar! Glückauf!

 

Rot Weiss Ahlen:

Stauder – Heermann, Wolff, Weiler, Dahlhoff (79. Hönicke) – Yilmaz (71. Marzullo), Backszat, Meschede, Bechtold – Ivancicevic (67. Yildirim), Darwiche

Alemannia Aachen:

Löhe – Vrzogic, Löhden, Hackenberg, Ernst – Graudenz (46. Winter), Dowidat, Staffeldt (52. Kühnel), Müller (76. Lünenbach) – Ito, Maier

Tor:

1:0 Dowidat (28.)

Gelbe Karten:

Meschede, Dahlhoff / Dowidat, Winter

Zuschauer:

6.700

Schiedsrichter:

Niklas Dardenne