Keine Punkte beim Acht-Tore-Spektakel

Am 11. Spieltag kassierte Rot Weiss Ahlen eine 3:5-Heimniederlage gegen einen starken Gast von der SG Wattenscheid 09. Die Zuschauer kamen beim Duell der ehemaligen Proficlubs auf ihre Kosten, wobei die Ahlener weniger Spaß hatten als die Gäste, die bereits nach sieben Minuten von einem Fehlpass profitierten, den Güngör Kaya aufnahm und frei vor Sören Stauder zum 1:0 einschob (7.). Nach 13 Minuten stand Ihab Darwiche ebenso frei vor SG-Keeper Edin Sancaktar, doch nach Zuspiel von Gianluca Marzullo brachte Darwiche den Ball nicht im Tor unter. Der Gästeschlussmann war mit dem Fuß zur Stelle. Besser machte es der insgesamt stark aufspielende Darwiche kurz darauf. Diesmal lieferten Bechtold und Bolat die Vorlage für Darwiche und diesmal behielt er vor dem Kasten die Ruhe und erzielten den Ausgleich (21.).

Die Freude verflog allerdings nur 60 Sekunden später. Die SG Wattenscheid antwortete mit Nico Buckmaier, der sein Team erneut in Führung schoss (22.). Bis zur Pause ging es weiter munter auf und ab. Wattenscheid traf nach 32 Minuten den Pfosten nach einem Distanzversuch von Manuel Glowacz, weniger später parierte Stauder gegen Kacinoglu und auf der Gegenseite fehlten Gianluca Marzullo ein paar Zentimeter zum Ausgleich. Auch nach dem Seitenwechsel nahm die Partie schnell wieder Fahrt auf. Ein Schuss aus der zweiten Reihe von Felix Backszat, noch leicht abgefälscht, flog haarscharf über das Tor (55.). Eiskalt zeigte sich das Team von Farat Toku, denn nach einem Fehler im Spielaufbau Kaya recht ungestört sein zweites Tor erzielen (61.).

Wieder nur 60 Sekunden später zappelte der Ball erneut im Netz. Der Anschlusstreffer für Ahlen, nachdem Felix Bechtold für Cihan Bolat durchgesteckt hatte und dieser verkürzen konnte (62.). Doch die erneute Aufholjagd wurde auch direkt wieder prompt gestoppt. Eine Flanke von außen und vor dem Tor durfte Burak Kaplan völlig unbedrängt zum 4:2 für Wattenscheid einköpfen (65.). Fünf Minuten später machte Koray Kacinoglu mit dem fünften Treffer den Deckel drauf. Den Schlusspunkt setzte Aygün Yildirim, der kurz vor dem Schlusspfiff noch auf 3:5 verkürzen konnte, doch auch hier hatte Rot Weiss eine Minute zuvor noch Glück, als der Freistoß von Glowacz an den Pfosten knallte. Acht Tore, ordentlich was los, doch keine Punkte für die Elf von Marco Antwerpen.

 

Stimmen:

Marco Antwerpen: „Mit solchen Schnitzern in der Abwehr, dass ist nicht regionalligatauglich. Die Entstehung der Gegentore war katastrophal. Wenn wir selbst drei Tore zuhause schießt, müsste man eigentlich als Sieger vom Platz gehen. Wir werden hart daran arbeiten diese Fehler abzustellen.“

Farat Toku: „Wir haben in der Offensive genügend Qualität um Tore zu erzielen, das hat man heute wieder gesehen. Nach den zwei Niederlagen zuvor war es die richtige Reaktion meiner Mannschaft und ich denke, die Zuschauer sind heute auf ihre Kosten gekommen.“

 

Statistik:

Rot Weiss Ahlen:

Stauder – Heermann, Klauke (66. Meschede), Wolff, Dahlhoff (74. Wiese) – Bechtold – Yilmaz (46. Yildirim), Backszat, Darwiche – Bolat, Marzullo

SG Wattenscheid 09:

Sancaktar – Kacinoglu, Schneider, Klinger, Braun – Glowacz, Meier, Mohammad (78. Kasela), Kaplan (86. Taskin) – Buckmaier, Kaya (81. Tobor)

Tore:

0:1 Kaya (7.), 1:1 Darwiche (21.), 1:2 Buckmaier (22.), 1:3 Kaya (61.), 2:3 Bolat (62.), 2:4 Kaplan (65.), 2:5 Kacinoglu (70.), 3:5 Yildirim (89.)

Gelbe Karten:

Meschede / Mohammad

Zuschauer:

1.132

Schiedsrichter:

Marco Goldmann