Keine Zähler gegen RWO

Am Dienstagabend unterlag Rot Weiss Ahlen im Heimspiel gegen den Aufstiegsanwärter Rot-Weiß Oberhausen verdient mit 0:2. Die Gäste trafen dabei jeweils kurz vor und kurz nach der Halbzeitpause. Bis dahin hielt Ahlen gut mit, wenngleich RWO die besseren Torchancen hatte. Sören Stauder vereitelte gleich mehrere gute Gelegenheiten der Gäste, wie etwa nach fünf Minuten gegen David Jansen und in der 27. Minute abermals gegen den gefährlichen Oberhausener Stürmer. Was die Spielanteile betrifft, so war Aufsteiger Ahlen klar auf Augenhöhe mit dem Favoriten. Was fehlte, waren die passenden Ideen und die nötige Durchschlagskraft im Angriff. Damir Ivancicevic (21.), Felix Backszat (26.) und Gianluca Marzullo (37.) kamen allesamt nur zu Halb-Chancen.

 

Nach einem Foulspiel von Maximilian Dahlhoff an Simon Engelmann hatte Oberhausen in der 38. Minute eine Freistoßmöglichkeit, die David Jansen per Kopf zur Gästeführung vollendete. Nach der Pause dauerte es gerade einmal vier Minute, da brachte Jansen den Gast endgültig auf die Siegerstraße, als er per Kopf nach Flanke von Simon Engelmann traf (49.). Die Elf von Coach Marco Antwerpen war bemüht, zweikampfstark und agierte auch taktisch gut, allerdings in den meisten Fällen höchstens bis zur Strafraumgrenze. RWO verteidigte stark und zwang Ahlen damit immer wieder zu Distanzschüssen, die jedoch von Schlusmann Robin Udegbe pariert wurden. Beim Schuss von Ivancicevic (55.) reagierte der Keeper ebenso klasse wie beim 20-Meter-Hammer von Felix Backszat (75.).

 

In der Schlussphase der Partie wurde Oberhausen nochmals durch Konter gefährlich. Dabei stand allerdings zweimal das Aluminium des Tores im Weg. Zunächst scheiterte Felix Haas per Kopf an der Latte (81.), ehe in der 90. Minute Sinan Kurt den Pfosten traf. Die einen möchten aufsteigen, die anderen die Klasse halten. Dementsprechend wurde das Team vom Ex-Ahlener-Trainergespann Andreas Zimmermann und Dirk Langerbein seiner Favoritenrolle gerecht und nahm drei Punkte mit.

 

Trainerstimmen:

 

Marco Antwerpen: „Ein Mann wie David Jansen macht in solchen Spielen den Unterschied aus. Ich habe uns die meiste Zeit auf Augenhöhe gesehen, RWO war aber gerade bei Kontern immer gefährlich. Uns hat letztendlich die Durchschlagskraft nach vorne ebenso gefehlt wie auch solche Einzelspieler eines Jansen oder Engelmann.“

 

Andreas Zimmermann: „Die Rückkehr nach Ahlen war sehr emotional für mich, nachdem ich insgesamt acht Jahre hier war. Die drei Punkte wollten wir trotzdem mitnehmen und haben sie verdient geholt. Zu Beginn war meine Mannschaft noch etwas nervös, gerade die Standards hatten wir jedoch einstudiert  und das hat gefruchtet. Am Ende hätten wir das Ergebnis noch höher schrauben müssen.“

 

Spielstatistik:
Rot Weiss Ahlen:

Stauder – Heermann, Klauke, Wolff, Dahlhoff – Bechtold – Yilmaz, Backszat, Ivancicevic (72. Schaffer), Yildirim (65. Bolat) – Marzullo (46. Richter)

 

RW Oberhausen:

Udegbe – Herzenbruch, Weigelt, Haas, Caspari – Hermes (77. Kurt), Scheelen, Bauder, Reinert (89. Gügör) – Engelmann (81. Steinmetz), Jansen

 

Tore:

0:1 Jansen (38.), 0:2 Jansen (49.)

 

Gelbe Karten:

Yilmaz (1. Gelbe Karte), Bechtold (1.) – Haas

 

Zuschauer:

2.356

 

Schiedsrichter:

Florian Exner