88. Minute: Die Serie hält

Durch das späte Ausgleichstor in der 88. Minute kam unser Team gegen den FC Gütersloh noch zum 1:1-Unentschieden, nachdem die Gäste ebenfalls ganz spät in Führung gingen, jedoch schon im ersten Durchgang. Am Ende waren vor allem Luca Steinfeldt und Giuliano Nieddu maßgeblich daran beteiligt, dass die Heimspielserie hält, denn auch im vierten Saisonspiel vor heimischer Kulisse bleibt Rot Weiss Ahlen ungeschlagen. Trainer Christian Britscho schickte Ismail Budak ins Angriffszentrum, sorgte somit für einen Überraschungsmoment, doch obwohl Budak in den letzten Trainingseinheiten einen treffsicheren Eindruck beim Trainerteam hinterließ, war die erste Halbzeit kein Spiel für Stürmer. Die 45 Minuten bis zur Pause waren dadurch geprägt, dass sich beide Mannschaften neutralisierten und defensiv kompakt standen. Chancen entstanden so kaum.

Ein Kopfball von Rene Lindner sowie ein Distanzversuch Stefan Kaldeweys, viel mehr hatte der erste Abschnitt aus Ahlener Sicht nicht zu bieten. Dasselbe galt jedoch auch für Gütersloh, deren gefährlichste Chance eine Hereingabe war, die Matthäus Wieckowicz knapp verpasste (28.). Ein typisches 0:0-Spiel, in dem der FC Gütersloh dennoch mit der 1:0-Führung in die Kabine durfte. In der 45. Minute, Sekunden vor dem Halbzeitpfiff, verlor Sven Höveler ausnahmsweise eines seiner Kopfballduelle, wodurch Eric Yahkem an den Ball kam. Zu allem Überfluss kam Bernd Schipmann einen Schritt zu spät raus, so dass Yahkem das Leder am Keeper vorbei spitzeln und ins leere Tor schießen durfte. Ein überraschendes Resultat zur Pause, doch unser Team zeichnet sich auch durch die besonderen Comeback-Qualitäten aus.

Zunächst jedoch blieb das Ahlener Spiel oft zerfahren. Ungewohnte Fehler, etwa bei der Ballannahme oder beim Passspiel, stoppten immer wieder die eigenen Offensivbemühungen. Dennoch hatte Mike Pihl in der 54. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, als er nach Zengins Vorlage den Ball am zweiten Pfosten knapp vorbei schob. Auf der Gegenseite eine ähnliche Situation, bei der Marcel Lücke die Chance für Gütersloh ungenutzt ließ (65.). RWA erhöhte nochmals den Druck und drängte in der Schlussphase auf den Ausgleich, während die Gäste leidenschaftlich verteidigten. Zuerst verpasste Timon Schmitz noch knapp (84.), doch dann war es soweit. Eine Hereingabe von Bennet Eickhoff und im Zentrum war Luca Steinfeldt per Kopf zur Stelle und traf zum viel umjubelten und verdienten 1:1 (88.). Nur Augenblicke zuvor war Fabio Kristkowitz auf dem Weg in Richtung Schipmann und einer möglichen Vorentscheidung, als ihm Giuliano Nieddu im letzten Moment mit vollem Risiko und einer perfekten Grätsche den Ball abnahm.

Durch den späten Ausgleich und das 1:1 durfte sich unsere Mannschaft zusätzlich noch über die vorübergehende Tabellenführung in der Oberliga freuen. Unser nächstes Spiel ist am Sonntag, 29. September, bei der TSG Sprockhövel (15:00 Uhr). Das kommende Heimspiel findet gegen den RSV Meinerzhagen statt (Sonntag, 6. Oktober um 15:00 Uhr). #nurgemeinsam

Rot Weiss Ahlen: Schipmann – Mai (66. Onucka), Höveler, Lindner, Eickhoff – Schmitz, Kaldewey (71. Nieddu), Schmidt – Pihl, Budak (46. Steinfeldt), Zengin (79. Berger)

Tore: 0:1 Yahkem (45.), 1:1 Steinfeldt (88.)

Gelbe Karten: Steinfeldt, Zengin, Höveler, Nieddu, Grabowski / Schröder, Manstein, Beuckmann

Zuschauer: 706

Schiedsrichter: Denis Magne